Tätigkeitsfelder

Für die logopädische Therapie stellt der Arzt die Heilmittelverordnung aus.

Die Kosten für Kinder und Zuzahlungsbefreite übernimmt die Krankenkasse.

Erwachsene tragen den gesetzlichen Eigenanteil selbst.

Sprachentwicklungsstörung

gestörte oder verzögerte Entwicklung der Sprache (Grammatik, Satzbau,

Wortschatz, Sprachverständnis oder Aussprache entsprechen nicht der Altersnorm)

Dyslalie

Dyslalie / Stammeln

fehlerhafte Lautbildung

Kinder sprechen einen oder mehrere Laute (“Buchstaben”) nicht richtig aus

Dysgrammatismus

Beeinträchtigung der Bildung grammatisch geordneter Satzstrukturen.

(Satzbau und Beugung)

Aphasie

Eine Aphasie (griechisch ἀφασία aphasía ‚Sprachlosigkeit‘) ist eine erworbene Störung der Sprache aufgrund u.a. eines Schlaganfalls, durch Hirntumore oder einer Kopfverletzung.

Dysarthrie

Dysarthrie (oder Dysarthrophoni)

Sprech-, Stimm- und Atemstörung u.a. nach Schlaganfall, Hirntumoren oder Kopfverletzungen

Dysphonie

Dysphonie (Stimmstörung) ist eine Beeinträchtigung der Stimmgebung (Phonation genannt) bei Erkrankungen oder Funktionsstörungen des Kehlkopfes

Die Stimme klingt je nach Befund und Ausprägung heiser, rau, belegt oder behaucht.

Redeflußstörung

Eine Sprechstörung oder ein Sprechfehler ist die Unfähigkeit, Sprache fließend zu bilden. Im Gegensatz zur Sprachstörung sind hier nur die motorisch-artikulatorischen Fertigkeiten beeinträchtigt, das Sprachvermögen an sich ist jedoch intakt. Formen sind Stottern und Poltern

Dysphagie

Eine Dysphagie Störung des Schluckens nach neurologischen Erkrankungen mit häufigem Husten bei der Nahrungsaufnahmen bzw. Verschlucken

Myofunktionelle Störung

Eine myofunktionelle Störung (MFSt) im Gesichtsbereich ist durch ein Muskelungleichgewicht vor allem der Zungen- und Lippenmuskulatur, aber auch weiterer Gesichtsmuskulatur gekennzeichnet. Typische Zeichen sind ein offener Mund, die Zunge ruht zwischen den Zähnen, eine verschobene Zahnstellung. Die Zunge drückt während des Schluckens nach vorne gegen die Zähne („Zungenpressen“/tongue thrust). Oft kommt es auch zu einer Dyslalie, besonders der Zischlaute.

Dabei wird die logopädische Therapie begleitend zur kieferorthopädischen Behandlung durchgeführt.

Rhinophonie

Eine Nasalitätsstörung liegt vor, wenn eine akustisch hörbare Abweichung der physiologischen Nasalität des jeweiligen Phonembestandes vorliegt.

in den Formen des offenen oder geschlossenen Näselns

Hörwahrnehmungstraining

Training der auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung für Teilleistungsschwächen (z.B. Lese-Rechtschreibschwäche) oder bei zentralen Hörstörungen (z.B. nach Cochlea-Implantat-Versorgung) (s. auch Zusatzausstattung)